1. Mai - Hocketse

01.05.2012 09:04

der Siebenmühlental-Hexen Musberg

Um 10 gehts los. Wir freuen uns drauf und berichten später.

In unserer Führungsreihe wurde neu "durchgemischt".

24.04.2012 19:23

Wir freuen uns unseren neuen Hexenrat vorstellen zu dürfen:

In seinem Amt des Hexenmeisters (1. Vorsitzender) wurde Tobias L. bestätigt,

neu begrüßen dürfen wir als Oberhexe (2. Vorsitzender) Christoph V.-K.

Das Amt des Säckelmeisters (3. vorsitzender) begleitet wieder Roland H..

Als Jugendwartin wurde Gabriele U.

und als Sudlerin (Schriftführerin) wurde Melanie R. in ihren Ämtern bestätigt.

Als Schaukler (Organisator) dürfen wir neu begrüßen Ralf B.

Das Amt der Häs- und Schemenwartin (Materialverwaltung) begleitet wieder Daniela K.

und Tüftler wurde wieder Thomas W.

Unsere Probe/Tanzleiterin Yvonne K. dürfen wir nach kurzer „Pause“ wieder in der Führungsreihe begrüßen.

 

Wir gratulieren allen ganz närrisch zur Wahl und wünschen eine närrische Amtszeit.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die hervorragend geleistete Arbeit der Führungsriege. 
Und ein noch größeres danke an die aus dem Hexenrat ausgeschiedenen Mitglieder.

tl_files/News/hexenrat_2012.jpg  

Stammtisch 2012

21.04.2012 11:14

jeden 1. Freitag im Monat ab 18:30 im Keltenfürst (Tisch ist reserviert).

Bei schönem Wetter im Biergarten an der Lehmgrube; Bekanntgabe via Email an alle Mitglieder.

In unserer Führungsreihe wird neu "durchgemischt".

25.03.2012 16:26

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung wird der Hexenrat für 2 Amtsjahre neugewählt. Ebenfalls unsere Kassenprüfer.

Die MV findet am 21.04.2012 statt.

Im Rahmen der diesjährigen Jugendversammlung findet ebenfalls eine Wahl statt. Der Jugendsprecher wird für 1 Amtsjahr neugewählt.

Die JV findet direkt vor der MV statt.

Wir freuen uns auf die Kandidaten und bedanken uns an dieser Stelle für die hervorragend geleistete Arbeit der Führungsriege.

Hexenverbrennung - Das Ende der Fasnet 2012

14.02.2012 06:21

Fasnetsdienstag

„Stroh“Hexenverbrennung 1831

auf dem Festplatz

Das Narrentreiben geht seinem Ende zu. Es wird das große Hexenfeuer entzündet. Nach den Feuerspringern wird symbolisch für die Fasnet unsere Ade’le verbrannt.

Vorschau

09.02.2012 07:34

Vorschau für die kommenden närrischen Tage:
Zum schaurig schönen Fackelzug in Freudenstadt geht’s am Freitag, am Samstag sind wir bei den Mistelhexen in Neckarweihingen eingeladen, und sonntags....Hallo !! wir kommen !! zum Umzug ins total närrische Talheim. Ja und dann, liebe Närreninnen, dann geht’s richtig da’gega. Hexenkessel Deckenpfronn,
Hallenfasnet Burghexen Oppenweiler, Party bei den Rebdaifel in Laufen, Umzug in Schöllbronn und St. Georgen,
Nachtumzug in Calw und schließlich amFasnachtsdienstag Umzug in Herrenberg.


Abends erwarten wir Euch alle um uns "feuerlich" von unserer "ADEL’E" zu verabschieden.
Dienstag, 21. Februar 2012, Hexenverbrennung, Glemsaue

Umzug der NZ Bärenfanger in Unterkochen

09.02.2012 06:29

Unterkochen liegt am Rande der Ostalb. Dort entspringt der
Weiße Kocher und in der Ortsmitte vereinigt er sich mit dem
aus Oberkochen kommenden Schwarzen Kocher zum Kocher.
Das ist die Heimat der "Bärenfanger", der Spitzname der Unterkochener.
Diese wurden in längst vergangenen Zeiten durch
ein Untier, welches sich in den umliegenden Wäldern herumtrieb,
in Angst und Schrecken so sehr versetzt, dass sich das
Untier schnell zur Größe eines Bären entwickelt hatte. Es stellte
sich aber schließlich heraus, dass des Müllers Pudel - ein dortmals
vielleicht selten vorkommendes Tier - ausgerissen war und
durch die Wälder streunte. Das wusste jedoch nur der Müller
selbst. Als die Bärenjäger von der vergeblichen Jagd zurückkehrten,
schlief der Ausreißer schon lange friedlich wieder in
seinem Hof. Soweit die Sage von den Unterkochener Bärenfanger.
Ein dickes, warmes Bärenfell hätte jeder am gestrigen Sonntag,
trotz strahlendem Sonnenschein, gut gebrauchen können. Zuschauer
und Narren trotzten jedoch der närrischen Kälte und
heizten sich mit dem örtlichen Schlachtruf: "Bärafanger, Bärafanger,
hoi, hoi, hoi ! bis zum Schluss kräftig ein.

Närrisches Wochenende auf der Alb

31.01.2012 07:06

Samstag und Sonntag widmeten wir ganz dem närrischen Treiben in Albstatt-Ebingen.
Diese Besuche dort haben für uns schon jahrelange Tradition.
Auf der Alb gab es in früheren Zeiten viele Burgen und kleine Schlösser und so ist es nicht verwunderlich, wenn es in Albstadt-Ebingen die Schalksburg-Hexen gibt, die ihren Namen von der um ca. 1100 errichteten Schalksburg nehmen, die in Richtung Balingen auf der Burgfelder Höhe liegt, d.h. deren Ruine. Diese Hexen hatten zum Hexenball am Samstag geladen.
 
Dann leben in dieser Stadt auch die Schlossberg-Hexen zusammen mit ihrem Schlossberg-Teufel und dem Schlossberg-Narren, eine in 1985 gegründete Narrenzunft.
Eine dritte Gruppe nennt sich die Narrenzunft Alt-Ebinga.
Diese drei Gruppen organisierten den Umzug an welchem wir am Sonntag – übrigens bei klirrender Kälte – teilnahmen. Regelrecht verfolgt (gefolgt) von Bolizei ond Keeehrmaschina !!
 
Die zu Eiszäpfle gefrorenen Hexenzinken zog es dann am Umzugsende ins Warme.
Wieder aufgetaut und erwärmt brachte uns der Hexenkutscher dann schließlich in heimische Gefilde zurück wo wir auf den nächsten Ausflug nach Wildberg, Hochdorf und Unterkochen gespannt warten. Bis dann… 3 x Glems Hex !

31. Landesnarrentreffen

30.01.2012 06:44

Am  Wochenende (21+22.01.) fand in Kornwestheim das große Treffen des Landesverbandes Württembergischer Karnevalsvereine, kurz LWK genannt, statt. Diesem Verband gehören wir an und so war es Pflicht und Kür zugleich daran teilzunehmen.

Gut gelaunt trafen wir uns am Sonntagmorgen um gemeinsam bequem per S-Bahn ans Ziel zu gelangen. Ach, was blies der Wind so kalt, wir dachten uns schon im W………  und nicht der kleinste Sonnenschein drang tief in unsere Hexenherzilein ! Jetzt wünschte sich doch mancher Narr und Zuschauer in einem dicken Bärenfell zu stecken und einige  wünschten sich auch Startnummer 1 anstelle von 101 gezogen zu haben. Doch, ein guter Schluss ziert ja bekanntlich alles und all die Widrigkeiten taten der guten Laune keinen Abbruch.

Für kommendes Wochenende ein guter Rat: Ihr Hexa legat bereit dia warme Hosa für onders Kloid, denn droba uf dr rauha Alb, do isch’s no an Kittel weiter kalt !

Hexennacht – Highlight der Fasnet 2012

30.01.2012 06:39

Pünktlich um 18.01 Uhr wurde auch dieses Jahr wieder  traditionell unsere legendäre Hexennacht eröffnet.
 
Aus der Dunkelheit krochen aus jeder Nische große und kleine Glemshexen und präsentierten der tobenden Menge ihre Hexenpyramide.
So wurde auch der letzte Besucher vom Narrenfieber infiziert und der Abend versprach schon zu Beginn ein Feuerwerk an Highlights.
 
Spätestens nach den ersten Klängen der Stuttgarter First Guggen Band hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl und das Stimmungsbarometer stieg weiter an.
Gleich im Anschluss triumphierten die kleinen Narren:
Unsere Junghexen, die Minigarde der Gesellschaft Titzo und die Knäusele der Obacha Heimerdingen begeisterten mit ihren einstudierten Kindertänzen die Menge.
 
Das Programm der diesjährigen Hexennacht war wie immer sehr abwechslungsreich und von Showtänzen bis Gugggenmusik war alles geboten.
 
Die Besucher kamen desweiteren in den Genuss der Grosselfinger Dahlbach-Hexen, der Guggenmusik Sotanos aus Renningen, des Frohen Faschingsclubs aus Gerlingen, der Calwer Narrenzunft, der Fellbacher Monsterheulern, der NOL Kornwestheim, der Tanzmariechen aus Leonberg und der Heimerdinger Magic Muffins & Coconuts.
Doch auch die Auftritte des Männerballetts Titzo, der Hexenbusters aus Wolfschlugen und der Schömberger Waldhufenstromer übertrafen alle Erwartungen.
Einer der vielen Höhepunkte war der Auftritt unserer „Senioren“. Die ehemalige Prinzengarde 1977 der Gesellschaft Titzo erlebt seit letztem Jahr ihr unglaubliches Comeback als Hüftgold.
 
Mit den Los Titzos und der Titzo Prinzengarde ging’s zu späteren Stunde dann langsam dem Ende zu.
Die D’Wetzga aus Bietigheim beendeten schließlich mit Guggenmusik vom Feinsten ein rundum gelungenes Abendprogramm.
Nach dem offiziellen Programmteil sank die angeheizte Stimmung keineswegs ab und alle Narren und Fasnetfreunde feierten gemeinsam bis in die frühen Morgenstunden.
 
Wir bedanken uns von Herzen bei allen Helfern, Narren und Besuchern, die unsere Hexennacht wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis machten und würden uns freuen euch nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen.
 
Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Homepage und verfolgen Sie die laufende Kampagne in unserer Bildergalerie.
 
Bis dahin wünschen wir eine närrische Fasnetszeit mit einem 3-fachen Glems-Hex!
 
Eure Ditzinger Glemshexen